OUR ARCHIVE

Words which dont look even slightly believable. If you are going to use a passage of Lorem Ipsum, you need to be sure there isnt anything embarrassing hidden in the middle of text. All the Lorem Ipsum generators on the Internet tend to repeat predefined chunks as necessary,

Überraschung gegen Köniz

Nach 188 Sekunden in der Verlängerung war der Jubel in der Halle Tal der Demut überbordend. Roman Mittelholzer schoss für den UHC Waldkirch-St. Gallen den Siegtreffer gegen das favorisierte Floorball Köniz und sorgte für den zweiten Sieg innert 24 Stunden.

Bis zur zweiten Drittelspause sah es aus, als würde WaSa gar der ganz grosse Coup gelingen und Köniz müsste mit leeren Händen wieder zurück nach Bern fahren. 4:0 führten die Hausherren nach 32 Minuten und Toren von Thomas Mittelholzer, Fredrik Åhlberg und Marcus Gullstrand (2). Das Bollwerk hielt indes nicht ganz bis zum Ende.

Kurz vor der zweiten Pause entwischte Manuel Maurer nach einer Freischlag-Variante aus der eigenen Ecke und tauchte alleine vor Dominic Jud auf. Der Jungnationalspieler schob den Ball gekonnt unter dem starken WaSa-Keeper durch und brachte so die Hoffnung auf Zählbares in seine Reihen zurück.

Im Schlussabschnitt orchestrierte vor allem Emanuel Antener die Aufholjagd der Gäste. Dreimal servierte der Topskorer der letzten Saison, der trotz Kopfschmerzen und Fussverletzung spielte, mit einem Querpass einen Teamkollegen David Müller und zweimal Jvan Streit verwerteten zum 4:4. Nach einem Timeout kehrte wieder etwas mehr Ordnung in die WaSa-Defensive, die den Angriffswellen der Könizer nun wieder besser standhielt und sich in die Verlängerung rettete.

In dieser hatte das Heimteam mit seinen schnellen Kontern die besseren Gelegenheiten. Und eine solche nutzte die Linie um Andrin Zellweger, Chris Eschbach und Roman Mittelholzer zum viel bejubelten Siegtreffer.

Waldkirch-St. Gallen – Floorball Köniz 5:4 n.V. (1:0, 3:1, 0:3, 1:0)

Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen. 355 Zuschauer. SR Juul/Kronow.
Tore: 19. Thomas Mittelholzer (Weber) 1:0. 21. Åhlberg 2:0 (Penalty). 27. Gullstrand (Göldi) 3:0. 32. Gullstrand (Åhlberg) 4:0. 38. Maurer (Berweger) 4:1. 41. Müller (Antener) 4:2. 43. Streit (Antener) 4:3. 51. Streit (Antener) 4:4. 64. Roman Mittelholzer (Eschbach) 5:4.
Strafen: keine Strafen gegen Waldkirch-St. Gallen. 1mal 2 Minuten gegen Floorball Köniz.

 

Im Spitzenduell der NLB bezieht der UHC Waldkirch-St.Gallen auswärts eine 6:0-Niederlage. Die Hot Chilis Rümlang-Regensdorf können mit ihrer Konterstärke und ihrer Effizienz den klaren Unterschied herausspielen.

6:0 – ein klares Resultat. So klar wie das Resultat war das Spiel zwischen den Hot Chilis Rümlang-Regendorf und dem UHC Waldkirch-St.Gallen am Sonntagnachmittag in Rümlang dann aber doch nicht. Die beiden Teams lieferten sich einen ausgeglichenen Kampf, in dem die Hot Chilis mit einem Spürchen mehr Aggressivität, einem guten Konterspiel und nicht zuletzt mit Glücksgöttin Fortuna das bessere Ende auf ihre Seite ziehen konnten.

Zwei Eigentore

WaSa vergab es im ersten Drittel, sein gutes Spiel in Tore umzumünzen. Die Ostschweizerinnen liessen den Ball zwar gut laufen, erzeugten aber zu wenig Druck auf das gegnerische Tor. Mit einem unglücklichen Eigentor in der zehnten Minute beschenkte man die Zürcherinnen gar noch und musste fortan einem Rückstand hinterherrennen. Dies entsprach genau dem Gusto der Hot Chilis, ist die Mannschaft doch auf das Konterspiel spezialisiert. Bis zur 43. Minute konnten sie diese Stärke aber nicht richtig ausspielen, denn WaSa spielte defensiv sauber und musste im zweiten Drittel nur einen weiteren Gegentreffer hinnehmen. Als in der 43. Minute dann wieder ein Eigentor WaSa’s zum 3:0 für die Chilis führte, war der Bann gebrochen. WaSa war gezwungen, alles nach vorne zu werfen, dies nutzten die abgeklärten Zürcherinnen knallhart aus. Von der 53. Minute bis zum Ende des Spiels erzielten sie drei weitere Tore zum klaren Endstand von 6:0.

Intensive Spiele stehen bevor

„Nach einem solchen Spiel gibt es nichts anderes als Abhaken und nach vorne schauen“, sagte Trainer Markus Riesen nach dem Spiel. „Nun müssen wir hart an uns arbeiten, um in den kommenden Spielen auf die Erfolgsspur zurückzukehren.“ Dies ist für WaSa keine einfache Aufgabe: Mit Giffers und Frauenfeld warten die bestplatzierten Mannschaften der vergangenen Saison auf die St.Gallerinnen. Der erste Härtetest steht am kommenden Samstag, 19. Oktober, an. Dann empfängt WaSa um 19 Uhr in der heimischen Tal-der-Demut-Halle Aergera Giffers. (nb.)