Den Anschluss an Platz acht nicht verlieren 

Den Anschluss an Platz acht nicht verlieren 

Den Anschluss an Platz acht nicht verlieren 

Markus Schildknecht Herren NLA 12. Dezember 2013 Kommentare

Der UHC Waldkirch-St.Gallen (WaSa) muss am kommenden Wochenende gleich zwei Partien absolvieren. Am Samstag, 14. Dezember (19 Uhr, Sporthalle Tal der Demut) spielen die St.Galler gegen den HC Rychenberg Winterthur. Am Sonntag, 15. Dezember (18 Uhr, Lerbermatt) heisst der Widersacher Floorball Köniz.

Die Winterthurer vom HC Rychenberg haben sich in der laufenden NLA Saison gesteigert und offenbar Form und Formation gefunden.  Das Team von Trainer Rolf Kern war gegen Spitzenteams immer nahe an einem Sieg dran. Die Zürcher haben starke Eigengewächse wie zum Beispiel Pascal Kern, Moritz Schaub oder Niklaus Gassmann und natürlich der ex-WaSa-Spieler Benjamin Borth.

Rychenberg hat zudem vier ausländische Spieler im Team, dies kann sich nicht jeder NLA-Verein leisten, was auf eine gesunde finanzielle Basis zurückzuführen ist. Im Hinspiel in der Oberseen in Winterthur setzte sich WaSa knapp mit 4:3 durch. „Wir werden wieder über 60 Minuten fighten müssen, wollen wir zählbares aus dem Spiel mitnehmen“, deutet WaSa-Coach Sascha Rhyner an.

Der Gegner vom Sonntag, Floorball Köniz, hat sich in der Spitzengruppe der NLA etabliert und belegt derzeit den vierten Rang in der Tabelle. Ihre offensiven Qualitäten sind bekannt und das junge Könizer-Team kann obendrein auch noch gut verteidigen. Im Grünenmatt-Spiel fanden die Wasaner nicht so recht in die Zweikämpfe hinein. „Da müssen wir wieder einen Weg finden und in der Defensive etwas aggressiver werden“, gibt der Trainer die Marschrichtung vor.

In den letzten Partien agierten die Ostschweizer etwas zu passiv. Rhyner: „Wir dürfen dem Gegner nicht zu einfache Tore schenken.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.