OUR ARCHIVE

Words which dont look even slightly believable. If you are going to use a passage of Lorem Ipsum, you need to be sure there isnt anything embarrassing hidden in the middle of text. All the Lorem Ipsum generators on the Internet tend to repeat predefined chunks as necessary,

WaSa ist gleich zweimal im Kanton Bern zu Gast

Morgen Freitag, 4.Dezember (19.30 Uhr, Sporthalle Weissenstein, Bern) muss der UHC Waldkirch-St. Gallen (WaSa) bei Floorball Köniz antreten. Knapp 24 Stunden danach führt die Reise erneut ins bernische, wo man im Sportzentrum Zuchwil um 19 Uhr auf den SV Wiler-Ersigen trifft.

An diesem Wochenende stehen für die WaSaner schwierige Partien auf dem Programm, zunächst duellieren sie sich mit dem auf dem zweiten Platz liegenden Floorball Köniz. Zum Saisonstart kassierte die Fabian Arvidsson-Truppe damals eine deutliche 2:8 Heimschlappe und hatte nie den Hauch einer Chance. Zwischen der 14. und der 16 Minute klingelte es bei den Ostschweizern gleich viermal und brachte sie somit auf die Verliererstrasse.

Klarer Erfolg über die Jets
Am vergangenen Sonntag konnte die Könizer-Equipe von Headcoach René Berliat die Kloten Bülach Jets mit 10: 4 bezwingen. Den Grundstein zum Erfolg legte man dabei im Mitteldrittel wo man gleich ein halbes Dutzend Tore erzielen konnte. Die Berner Mittelländer liegen kurz vor Abschluss der Vorrunde etwas überraschend in den „Top 3“ der Liga und mussten erst zwei Niederlagen einstecken.

Duell gegen den Meister
Am Samstag folgt die Begegnung beim amtierenden Schweizer Meister SV Wiler-Ersigen, dabei haben die St. Galler nichts zu verlieren und können ohne Druck spielen. Zuletzt gewann der SVWE die Spitzenpartie in Maienfeld gegen Malans mit 6:4. Der Schlüssel zum Erfolg war ein starkes Mitteldrittel, wo der Meister trotz sieben Minuten in Unterzahl und eines 1:3 Rückstandes die Partie mit drei Treffern in eine 4:3 Führung umwandeln konnte. WaSa muss sich von der hohen 7:15 Heimniederlage gegen die Tigers aus Langnau erholen und versuchen den Tritt wiederzufinden. Das Team übernachtet vom Freitag auf den Samstag in der Region und reist von dort aus weiter nach Zuchwil.