Waldkirch-St. Gallen ringt den SV Wiler-Ersigen nieder

Waldkirch-St. Gallen ringt den SV Wiler-Ersigen nieder

Waldkirch-St. Gallen ringt den SV Wiler-Ersigen nieder

Markus Schildknecht Herren NLA 24. Dezember 2018 Kommentare

Zum Abschluss des Jahres 2018 gastierte der UHC Waldkirch-St. Gallen beim SV Wiler-Ersigen. Nach der üblen Klatsche im Hinspiel stand Widergutmachung auf dem Plan mit dem Ziel, das Jahr mit einem positiven Ergebnis zu beenden. Getragen von Dominic Jud im Tor gelang WaSa der überraschende Sieg, welcher die St. Galler auch gleich wieder mitten ins Playoffrennen hievte.

(Andrin Flüeler/Bild: Niklaus Schmid) Der Start ins Spiel hätte kaum besser gelingen können. WaSa fand gut ins Spiel und da Christoph Reich im Wiler Tor statt des Balls den Stock von Sandro Büchel festhielt, konnte schon in der dritten Minute in Überzahl agiert werden. Der Ball lief gut und keine halbe Minute nach Beginn der Strafe stand es bereits 1:0 für WaSa – Tino von Pritzbuer traf nach schönem Zuspiel von Chris Eschbach volley gegen seinen Ex-Klub. Der SVWE schien nun langsam zu realisieren, dass dieses Spiel kein Schaulaufen wird wie noch in der Hinrunde und reagierte dementsprechend. Gut auf das St. Galler Spielsystem eingestellt, fanden sie immer wieder die Schwachstellen im System und kamen zu vielen gefährlichen Abschlüssen. Das nächste Tor erzielte aber dennoch WaSa, Roman Mittelholzer traf nach einem schönen Doppelpass mit Nico Conzett zum 2:0 (11.). Dies änderte aber nichts an der Feldüberlegenheit des Heimteams, welche sie schliesslich in der 14. Minute und einem verwerteten Abpraller durch Dominik Alder in ein Tor ummünzten. Weitere Treffer vielen jedoch keine mehr, trotz klarem Chancenplus und Wiler Überzahl vor Drittelsende.

Ausgeglichenes Mitteldrittel

War das Startdrittel noch von der Überlegenheit des SVWE geprägt, gestaltete sich das Spielgeschehen im Mitteldrittel nun wesentlich ausgeglichener. WaSa fand in der Pause eine Lösung, wie die gegnerischen Auslösungen, welche stets in die Schwachstellen des eigenen Systems gespielt wurden, gestoppt werden konnten. Gepaart mit dem einen oder anderen Block, kamen nun deutlich weniger Schüsse aufs St. Galler Tor durch. Da aber auch der SVWE selber über eine massierte Defensive verfügte und nicht allzu viel zuliess, verstrichen die zweiten 20 Minuten relativ ereignislos, was WaSa doch sehr gelegen kam, waren somit sie es, die mit einem Vorsprung in den Schlussabschnitt steigen konnten.

Dominic Jud hält den Sieg fest

Dass an diesem Abend vieles für WaSa lief, zeigte sich schon früh im letzten Drittel. Chris Eschbach verwertete im ersten Einsatz einen Konter (41.), was den SVWE noch mehr zwang, WaSa früh unter Druck zu setzen. Dies spielte den Gästen in die Karten, bot sich nun doch vermehrt die Chance, mit gefährlichen Kontern Nadelstiche zu setzen. So kam es dann auch, dass Roman Mittelholzer nach einem ebensolchen Konter das 4:1 erzielte (52.). Der Druck von Wiler-Ersigen verpuffte jedoch nicht einfach im Leeren, sondern konnte durch Claudio Mutter (55.) und Jan Bürki (59., mit sechs Feldspieler) in den Anschluss umgesetzt werden. Dass es trotz des pausenlosen Anrennens nicht zu mehr reichte, war Dominic Jud geschuldet. Er hielt mit insgesamt 36 Paraden den Sieg und die enorm wichtigen drei Punkte für WaSa fest und sorgte somit für beide Teams für eine schöne Bescherung.

SV Wiler-Ersigen – Waldkirch-St. Gallen 3:4 (1:2, 0:0, 2:2)
Sporthalle Sportzentrum Zuchwil, Zuchwil. 346 Zuschauer. SR Bühler/Bühler.
Tore: 3. T. von Pritzbuer (C. Eschbach, Ausschluss Dudovic/Reich) 0:1. 11. R. Mittelholzer (N. Conzett) 0:2. 14. D. Alder (L. Moser (L)) 1:2. 41. C. Eschbach (J. Eschbach) 1:3. 52. R. Mittelholzer (J. Eschbach) 1:4. 55. C. Mutter (M. Rentsch) 2:4. 59. J. Bürki (M. Dudovic) 3:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen. 1mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.