Drei Punkte aus zwei Spielen

Drei Punkte aus zwei Spielen

Drei Punkte aus zwei Spielen

UHC WASA Junioren U21 28. Januar 2019 Kommentare

In der Doppelrunde vor der Natipause ergatterten sich die U21-Junioren des UHC Waldkirch-St.Gallen immerhin drei Punkte. Allerdings nicht gegen den Gegner, gegen den man es erwartet hätte. 

Yves Angehrn

Die Doppelrunde am Wochenende des 19. Januar startete für die U21-Junioren des UHC Waldkirch- St. Gallen mit dem Spiel gegen User. Ein Gegner welcher zum Zeitpunkt des Spiels hinter den Olma-Städtern klassiert war. Das Spiel fand in St. Gallen statt und startete suboptimal für die Wasaner: Bereits nach 46 Sekunden gerieten sie in Rückstand und es kam noch schlimmer. Im ersten Drittel vermochte Wasa keine Torchancen zu verwerten und so kam es, dass die Gäste aus Zürich in der 18. Spielminute mit 0:2 in Führung gingen. Chancen hatten beide, es konnten jedoch keine weiteren Tore erzielt werden. Auch das zweite Drittel startete harzig für das Heimteam. Nach knapp fünf gespielten Minuten im zweiten Drittel kam der Treffer zum 0:3 Rückstand. Doch dies war der Weckruf für Wasa. In der Folge konnte das Heimteam endlich den ersten Treffer der Partie erzielen und das Spiel wurde wieder spannend. Torschütze war Mike Zahner. In der Folge schwächte sich Wasa jedoch noch einmal selbst und erhielt in Unterzahl einen weiteren Treffer zum 1:4-Rückstand. Es dauerte eine Weile, doch die St. Galler konnten in der Folge einen weiteren Treffer erzielen. In der 38. Minute hiess der Torschütze Rahul Chiplunkar und der Spielstand lautete neu 2:5. In das dritte Drittle konnte Wasa jedoch gut starten und in der Person von Severin Moser den Treffer zum 3:5 erzielen. Das Spiel war hart umkämpft bis in die letzten Minuten. Chancen waren auf beiden Seiten vorhanden, es konnten jedoch keine weiteren Tore erzielt werden. So endete das Spiel mit einer bitteren Niederlage für Wasa und der Doppelrundenstart war somit missglückt.

Zittersieg gegen Chur

Am Tag nach der Niederlage gegen Uster war die Stimmung im Team beim Auswärtsspiel in Chur um einiges besser. Die Einstellung war optimistisch und es lagen drei Punkte in der Luft. Die St. Galler konnten gut ins Spiel starten und den Treffer zum 0:1 bereits nach zwei Minuten erzielen. Der Torschütze hiess Severin Moser auf Pass von Markus Wellauer. Die Wasaner konnten ein anderes Gesicht zeigen und spielten befreit auf. Wasa liess sich vom 1:1-Ausgleichstreffer nicht beeindrucken und erzielte in der neunten Minuten den Treffer zum 1:2 und in der 14. Minute zum 1:3. Die Torschützen hiessen Mike Zahner und Patrik Tobler. Mike Zahner konnte ein kleines persönliches Jubiläum feiern, da er seinen 50. Scorerpunkt in der laufenden Saison realisierte. Kurz vor der ersten Pause fiel noch der Treffer zum 2:3, jedoch vermochte Wasa die Führung zu verwalten. Das zweite Drittel startete ausgeglichen. Erst nach 31. Minuten fiel ein weiterer Treffer. Sven Schilling konnte den Druck im Powerplay ausnutzen und den Treffer zum 2:4 erzielen. Die Bündner erhöhten folglich den Druck und so kamen sie zu weiteren Torchancen. Wasa hielt allerdings dagegen und startete mit einer Zweitore-Führung ins letzte Drittel. Dieses Schlussdrittel lief gut für die St. Galler und so konnten sie in der 48. Minute einen weiteren Treffer erzielen. Mit einem Rückstand von drei Toren startete Chur eine Aufholjagd. Diese Aufholjagd startete jedoch schlecht für die Bündner. In der 52. Minute konnte Severin Moser gar noch den Treffer zum 2:6 ins leere Tor erzielen. Doch nun nahm der Druck enorm zu. Das Heimteam aus Chur konnte mit einem Mann mehr drei Treffer innert kurzer Zeit erzielen. So stand es eine Minute vor Schluss nur noch 5:6. Diesen Vorsprung vermochten die Wasaner über die Zeit zu bringen. So konnten an diesem Wochenende doch noch drei Punkte bejubelt werden.

Gute Chancen für die Playoffs

Zwei Runden vor Ende der Qualifikation liegt Wasa nun auf dem siebten Rang. Der Vorsprung auf Zug United und Alligator Malans auf den Rängen 8 und 9 beträgt vier Punkte. Entscheidend für den Einzug in die Playoffs ist wohl vor allem das noch ausstehende Direktduell gegen Zug.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.