WaSa vergibt den Sieg, holt aber gegen den Meister einen Punkt

WaSa vergibt den Sieg, holt aber gegen den Meister einen Punkt

WaSa vergibt den Sieg, holt aber gegen den Meister einen Punkt

Markus Schildknecht Herren, Herren NLA 10. Januar 2019 Kommentare

Der UHC Waldkirch verliert die wegen des Champions Cups nachgeholte Partie am Mittwochabend auswärts knapp mit 5:6 nach Verlängerung gegen Floorball Köniz. Der Ausgleich gelingt dem amtierenden Meister rund 17 Sekunden vor der Schlusssirene, was die WaSaner um wichtige Punkte im Playoff-Kampf bringt.

(Nicolas Jordan) Untypisch für ein Spiel unter der Woche starteten beide Teams mit viel Zug nach vorne, was dazu führte, dass der Spielstand nach lediglich vier gespielten Minuten bereits 2:1 aus Sicht der Gäste aus St. Gallen lautete. Für die WaSaner hatte Captain Roman Mittelholzer in der 2. und der 4. Spielminute getroffen und für den zwischenzeitlichen Ausgleich in der 3. Minute war Silvan Bolliger besorgt. Diese vielversprechende Startphase wich in der Folge aber dann doch einem typischen Mittwochabend-Spiel. Beide Teams wirkten in der Auslösung etwas schläfrig und gingen wenige Risiken ein. In der 13. Minute sorgte aber WaSa-Topscorer Michael Schiess dafür, dass den Zuschauern doch noch etwas geboten wurde, indem er sich hinter dem eigenen Tor den Ball schnappte, sämtliche Gegenspieler stehenliess und den Ball schliesslich unhaltbar Backhand ins hohe Eck beförderte.

Heimteam mit Time-Out 

Dieses Gegentor, gepaart mit dem etwas lustlosen Auftritts des Heimteams veranlasste Köniz-Coach Jyri Korsmann dazu, bereits sein Time-Out zu nehmen. Obwohl sich die Spielanlage und -intensität dadurch nicht gross änderte, brachte Silvan Bolligers zweites Tor zum 3:2 die Spannung wieder zurück. Die Geschichte des zweiten Drittels ist schnell erzählt. Noch immer wirkten beide etwas träge und fanden nur wenige Lösungen durch die massierten Defensivreihen des Gegners. Die sich durch Konter oder Weitschüsse ergebenden Torchancen wurden allesamt von den beiden stark aufspielenden Torhütern Eder und Jud zunichte gemacht, was dazu führte, dass auch der Spielstand auch nach 40 gespielten Minuten 2:3 lautete.

Spannung bis zum Schluss

Dadurch, dass Köniz im dritten Drittel höher zu verteidigen begann, belebte sich die Partie zusehends und sorgte dafür, dass den Zuschauern doch noch eine spannende und aufwühlende Partie geboten wurde. Zuerst war es Yannick Angehrn, welcher mit einem Doppelschlag in der 43. und 45. Minute die Führung auf 5:2 hochschraubte und die Weichen somit auf Sieg für die St. Galler stellte. Die nun allerdings doch noch in der Partie angekommenen Berner stemmten sich der Folge noch einmal mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage. Nachdem Stefan Hutzli in der 49. Minute den Treffer zum 3:5 für die Hausherren erzielen konnte, kam in der Schlussphase der Auftritt des Nati-Stars Jan Zaugg.

Anschluss fünf Minuten vor Ende

Zuerst traf er in der 55. Minute mit einem unhaltbaren Schuss zum Anschluss und nachdem die Könizer den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatten, bediente er 17 Sekunden vor dem Ende den im Slot stehenden Hutzli, welcher den späten Ausgleich erzwang. Als wäre dieser Treffer aus Sicht der St. Galler nicht bitter genug gewesen, sprachen die Schiedsrichter eine Sekunde vor dem Ende der regulären Spielzeit die erste Strafe des Spiels aus und schickten Chris Eschbach wegen eines Stockschlags auf die Strafbank. Diese Chance liess sich der nun warmgeschossene Zaugg nicht nehmen und traf in der Verlängerung in Überzahl zum Sieg.

Sieg wäre möglich gewesen

Obwohl ein Punkt auswärts gegen den amtierenden Meister sicherlich als Erfolg gewertet werden darf, wäre der Sieg am heutigen Abend definitiv möglich gewesen. Die St. Galler liessen in der Schlussphase einige hochkarätige Chancen aus um die drei Punkte zu sichern und kassierten auf der Gegenseite Gegentore, welche durchaus verhindert hätten werden können. Trotzdem darf der UHC Waldkirch-St. Gallen nun mit breiter Brust in die kommenden Partien gehen, welche über Sein oder Nicht-Sein in den Playoffs entscheiden werden.

Köniz – Waldkirch-St. Gallen 6:5 (2:3, 0:0, 3:2, 1:0) n.V.
Sporthallen Weissenstein, Bern. – 240 Zuschauer. – SR Hohler/Koch
Tore: 2. Mittelholzer (Eschbach) 0:1. 3. Bolliger (Michel) 1:1. 4. Mittelholzer (Eschbach) 1:2. 13. Schiess 1:3. 17. Bolliger (Junkkarinen) 2:3. 43. Angehrn (Schiess) 2:4. 45. Angehrn (Von Pritzbuer) 2:5. 49. Hutzli (Alder) 3:5. 55. Zaugg (Doza) 4:5. 60. (59:43) Hutzli (Zaugg) 5:5. 62. Zaugg (Doza) 6:5.
Strafen: keine Strafen gegen Köniz. 1mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.