Drei Punkte und Viertelfinaleinzug für die NLB-Frauen

Drei Punkte und Viertelfinaleinzug für die NLB-Frauen

Drei Punkte und Viertelfinaleinzug für die NLB-Frauen

UHC WASA Damen NLB 29. Oktober 2019 Kommentare

Am Samstag trafen die NLB-Frauen des UHC Waldkirch St. Gallens erstmals auf die Aufsteigerinnen Visper Lions aus dem Wallis. Die Grün-Weissen aus St. Gallen erfüllten dieses Pflichtspiel mit einem 4:2 Sieg, trotz grossem Kampf und harziger Chancenauswertung.

 Livia Resegatti

Nach zweiwöchiger Matchpause starteten die Ostschweizerinnen in neuer Formation hochmotiviert. Cheftrainer Tim Schoch erwartete ein defensiv gut aufgestelltes gegnerisches Team und verlangte von den Grün-Wissen eine hohe körperliche Kampfbereitschaft. Die Wasanerinnen traten selbstbewusst auf, liessen den Ball in den eigenen Reihen laufen und spielten sich so schöne Chancen heraus. Leider konnten diese nicht genutzt werden und so war es das Auswärtsteam, das in der fünften Spielminute durch einen sehenswerten Konter von Michelle Zurbriggen mit 1:0 in Führung ging. Doch die St. Gallerinnen liessen sich nichts anmerken und nur wenig später gelang Livia Resegatti der Ausgleichstreffer für das Heimteam. Mit einem unentschiedenen Zwischenstand gingen die beiden Teams in die erste Drittelspause.

Das zweite Drittel begann in ähnlicher Manier. Die Wasanerinnen waren vermehrt in Ballbesitz und erzeugten Druck aufs gegnerische Tor. Es war Torhüterin Michelle Lobisger auf der anderen Seite, die durch eine gute Leistung ihre Mannschaft im Spiel hielt. Doch dem souverän verwandelten Penalty von Alicia Göldi konnte dann auch sie nicht standhalten. Danach verlief das zweite Drittel torlos, mit guten Chancen beider Teams, die jedoch nicht ausgenutzt wurden. Auf Seiten der St. Gallerinnen war es Torhüterin Charlotte Johnsrud, die das Heimteam durch starke Paraden in Führung hielt.

Im letzten Drittel fasste sich Iris Bernhardsgrütter ein Herz und baute den Vorsprung von WaSa auf 3:1 aus. So lag es nun an den Waliserinnen, das Spiel noch zu wenden. Sie nahmen ein Timeout, erhöhten den Druck und konnten so den 3:2-Anschlusstreffer feiern. Drei Sekunden vor Schluss jedoch war es Charisse Baumann, die den Sieg für die Ostschweizerinnen definitiv nach Hause brachte.

 

Sieg im Cup-Achtelfinal gegen Ligakonkurrenten Hot Chillis Rümlang

Am Sonntag standen die WaSa-Frauen bereits wieder im Einsatz – im Cup-Achtelfinal auswärts gegen die Hot Chilis Rümlang. Das Spiel startete sehr ausgeglichen und man konnte den Willen und den Kampf auf beiden Seiten förmlich spüren. So gingen beide Teams torlos ins die erste Drittelpause. Dies änderte sich schlagartig, als Julia Tschudin die Hot Chillis kurz nach Anpfiff des zweiten Drittels erstmals in Führung schoss. Spätestens ab Beginn der zweiten Spielhälfte jedoch waren es die St. Gallerinnen, die das Spiel immer mehr in die Hand nahmen und den Ball in den eigenen Reihen laufen liess. Nach Schlusspfiff waren es dann auch die Grün-Weissen, die mit einem 2:1-Sieg den Einzug in den Viertelfinal feiern konnten. Ausschlaggebend dabei war wohl das zweite Drittel mit den beiden Toren von Livia Resegatti.

 

Waldkirch-St. Gallen – Visper Lions 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)
Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen. 60 Zuschauer. SR Germann/Vogt.
Tore: 5. M. Zurbriggen (L. Zurbriggen) 0:1. 8. L. Resegatti 1:1. 26. A. Göldi 2:1. 46. I. Bernhardsgrütter 3:1. 52. L. Zurbriggen 3:2. 60. C. Baumann (I. Bernhardsgrütter) 4:2.
Strafen: keine Strafen. keine Strafen.

Hot Chilis Rümlang-Regensdorf – Waldkirch-St. Gallen 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)
Sporthalle Heuel, Rümlang. 76 Zuschauer. SR Studer/Ziörjen.
Tore: 21. J. Tschudin (A. Huovinen) 1:0. 33. L. Resegatti 1:1. 39. L. Resegatti 1:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Hot Chilis Rümlang-Regensdorf. 1mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.