Historisches Wochenende trotz zwei Niederlagen

Historisches Wochenende trotz zwei Niederlagen

Historisches Wochenende trotz zwei Niederlagen

Markus Schildknecht Herren NLA 10. Februar 2020 Kommentare

Der UHC Waldkirch-St. Gallen schreibt Geschichte und qualifiziert sich zum ersten Mal überhaupt für die Playoffs. Dass das Team von Coach Fabian Arvidsson an dieser Doppelrunde gegen die beiden Spitzenreiter GC Unihockey und SV Wiler-Ersigen ohne Chance bleibt, verkommt dabei beinahe zur Randnotiz.

(Nicolas Jordan/Bild: Paul Wellauer) Es gibt leichtere Aufgaben als in einer Doppelrunde auf die beiden Liga-Dominatoren aus Zürich und Bern zu treffen. Trotzdem machte die Ausgangslage vor diesem Wochenende aus WaSa-Sicht Mut. Zwei Punkte würde man für die definitive Qualifikation brauchen, bei einem Patzer der direkten Konkurrenz aus Uster oder Chur, wäre man gar ohne weitere Punkte in der Runde der besten Acht dabei.

Diese Ausgangslage schien den Gast aus St. Gallen am Samstag in der Hardau jedoch eher zu lähmen als zu beflügeln. Man stand zu weit weg vom Gegner, agierte in den Zweikämpfen zu lethargisch und zeigte sich in der Offensive viel zu wenig zielstrebig. Auch wenn das erste Drittel resultatmässig mit einem Rückstand von 2:3 noch vielversprechend aussah, konnte man anhand des Spielverlaufs schon erahnen, dass die nächsten 40 Minuten schwierig zu meistern sein werden würden.  Im zweiten Drittel erhöhte GC das Tempo noch einmal und zwang die WaSaner immer weiter in die Defensive. Obwohl diese nun wieder etwas gefestigter stand, konnten die Zürcher ihren Vorsprung im Mittelabschnitt noch einmal um zwei Tore erhöhen. Im letzten Drittel wirbelte WaSa die Linien kräftig durcheinander und versuchte mit hochstehendem Pressing das Spiel noch zu wenden. Dies misslang jedoch offensichtlich und so setzten die Zürcher – angeführt von Daniel «Magic» Johnsson – zur Kür an und zerlegten die St. Galler schliesslich klar mit 13:4.

Keine 24 Stunden später stand mit Ligakrösus Wiler-Ersigen erneut ein äusserst starker Kontrahent gegenüber. An diesem Tag wirkte die Arvidsson-Truppe jedoch deutlich energiegeladener und erfolgshungriger als noch im Spiel zuvor. Obwohl zahlreiche Stammkräfte geschont wurden, waren die St. Galler zu Beginn ebenbürtig und zeigten mit ihrem harten Zweikampfspiel deutlich, dass heute durchaus mit ihnen zu rechnen sein dürfte. So war es in der fünften Spielminute Routinier Andrin Zellweger, der einen Freistoss zur frühen Führung für das Heimteam versenken konnte. Eine Kombination von Joonas Pylsy und Krister Savonen – ihrerseits die dritt- respektive viertbesten Spieler weltweit – brachte jedoch nur eine Minute später den Ausgleich. Dadurch liess sich das junge WaSa-Team jedoch nicht beirren und konnte in der 26. Spielminute durch Julian Alder im Powerplay erneut in Führung gehen, welche bis nach Spielhälfte bestand hatte. Drei Treffer durch Marco Louis, Michal Dudovic und Nico Mutter drehten die Partie jedoch bis zur zweiten Sirene. Im dritten Drittel zollte der UHC WaSa dann Tribut für das hohe Tempo, das sie bisher gegangen waren. Mit einigen einfachen Fehlern auf der einen und schönen Kombinationen auf der anderen Seite, erhöhte Wiler das Skore bis zum Spielende noch auf 9:4.

Nichts desto Trotz darf der UHC Waldkirch-St. Gallen stolz sein auf das Erreichte in dieser Saison. Ein Ausruhen auf dieser Leistung ist jedoch nicht angesagt. Zuerst wartet am nächsten Sonntag zum Abschluss der Hinrunde auswärts Aufsteiger Ad Astra Sarnen, gegen welchen man zurück auf die Siegesstrasse finden will. Und danach stehen die ersten Playoffs in der Vereinsgeschichte an. Man darf gespannt sein, welcher der vier Topplatzierten WaSa als Gegner wählen wird.

Highlights vom Spiel WaSa-Wiler

Grasshopper Club Zürich – Waldkirch-St. Gallen 13:4 (3:2, 2:0, 8:2)
Sporthalle Hardau, Zürich. 324 Zuschauer. SR Brunner/Büschlen.
Tore: 8. C. Laely (T. Heller) 1:0. 9. M. Schiess (R. Chiplunkar) 1:1. 9. F. Wenk (F. Göldi) 2:1. 15. S. Laubscher (N. Berlinger) 3:1. 20. R. Chiplunkar (N. Jordan) 3:2. 22. D. Johnsson (P. Riedi) 4:2. 39. D. Steiger (C. Laely) 5:2. 42. D. Johnsson (P. Riedi) 6:2. 45. D. Steiger (J. Rüegger) 7:2. 46. D. Johnsson (P. Riedi) 8:2. 47. N. Jordan (J. Alder) 8:3. 47. S. Laubscher (D. Johnsson) 9:3. 48. D. Steiger (C. Laely) 10:3. 52. D. Johnsson (P. Riedi) 11:3. 53. J. Rüegger (D. Steiger) 12:3. 53. M. Büsser (J. Untersander ) 12:4. 58. D. Johnsson (S. Laubscher) 13:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. keine Strafen.

Waldkirch-St. Gallen – SV Wiler-Ersigen 4:9 (1:1, 1:3, 2:5)
Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen. 491 Zuschauer. SR Preisig/Schädler.
Tore: 5. A. Zellweger (T. Mittelholzer) 1:0. 6. K. Savonen (J. Pylsy) 1:1. 26. J. Alder (R. Chiplunkar) 2:1. 35. M. Louis (J. Pylsy) 2:2. 38. M. Dudovic (K. Savonen) 2:3. 39. N. Mutter (D. Känzig) 2:4. 43. P. Affolter (M. Hofbauer) 2:5. 51. M. Hofbauer (J. Bürki) 2:6. 53. J. Pylsy 2:7. 57. A. Zellweger (D. Gross) 3:7. 58. M. Dudovic (M. Louis) 3:8. 59. N. Mutter (C. Mutter) 3:9. 60. R. Mittelholzer (J. Alder) 4:9.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen. 3mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.