Köniz kam mit grossem Selbstvertrauen in die Tal der Demut. Sie verloren erst ein Spiel in dieser Saison und waren der souveräne Leader der Liga. Doch mit WaSa hatte Köniz in den letzten Jahren immer wieder Mühe und so kam es zum offenen Schlagabtausch in St.Gallen.

Schnell wurde klar, dass winzige Fehler im Spiel entscheidend sein würden. So einer unterlief den Könizern früh im ersten Drittel. In einer zwei Minuten Strafe nützten die St.Galler ihr Powerplay zum 1:0 aus. Doch die Berner machten viel Druck auf das Tor des Heimteams. Kurz vor Drittelsende wurde dieser zu grosse und es ging mit einem Unentschieden in die erste Pause.

Das zweite Drittel war etwas ausgeglichener. Beide Teams schlugen ein hohes Tempo an, mit guten Konterchancen beider Teams. Köniz hatte jedoch noch immer spielerische Vorteile. Die WaSaner liessen sich von dem nicht beeindrucken und setzten immer wieder gefährliche Nadelstiche, was gar nicht nach dem Geschmack der Berner war. Nachdem die St.Galler wieder in Führung gingen, glichen die Gäste schon wieder aus. Keines der beiden Teams knickte irgendwie ein und so ging es, dank eines Kontergoals des Heimteams, nur mit einem 3:2 in die Kabinen.

Im letzten Drittel starteten die Könizer wie die Feuerwehr. Sie übten einen immensen Druck auf das Tor der St.Galler aus. So war es nicht verwunderlich, dass in der 46. Minute der Ausgleich fiel. Und die Gäste machten im selben Stil weiter und gingen sogar mit 5:3 in Führung. Das Heimteam verlor den Glauben an einen Punktgewinn jedoch nie und versuchte alles um wenigstens in die Verlängerung zu kommen. Drei Minuten vor Schluss gelang ihnen tatsächlich der Anschlusstreffer und nur kurze Zeit später sogar der Ausgleich. Diese zwei Minuten brachen den Jungs aus Köniz endgültig das Genick und so kam es, dass die WaSaner eine Minute vor Schluss sogar noch den Siegestreffer erzielten.

Nach einem harten Abnützungskampf gelang es den St.Gallern den Könizern ihre zweite Niederlage zuzufügen und den dritten Sieg in Folge zu realisieren.

Bericht: Andrin Hollenstein