Am vergangenen Sonntag traten die U21-Junioren im Emmental zu ihrem 13. Meisterschaftsspiel an. Die Tigers aus Langnau lagen ranglistenmässig wohl hinter den St.Gallern, müssen angesichts ihres Spielerpotentials aber den Spitzenteams angerechnet werden. Das Heimteam startete dementsprechend auch mit viel Druck in die Partie. Nach 12 Spielminuten wurde die Angriffsbemühungen der Berner schliesslich mit dem Führungstreffer belohnt. In der Folge glich sich das Spielgeschehen aus. Kurz vor Ende des ersten Drittels sprachen die Unparteiischen einen Penalty gegen die Ostschweizer aus. Dieser wurde verwandelt, womit die Gastgeber mit einem zwei-Tore Vorsprung in die erste Pause gingen.

Der zweite Abschnitt war lediglich sechs Sekunden alt, als es der Ball erneut im Tor der Ostschweizer zappelte. Die Antwort darauf folgte jedoch promt, durch einen Konter der Grün-Weissen. Weitere kleine Unachtsamkeiten führten anschliessend jedoch zu zwei weiteren Berner Treffern. Nach der Hälfte des Spiels stand es nun also 5:1. Die WaSaner besonnen sich nun wieder auf ihre Stärken und kamen nun vermehrt zu guten Chancen. Bis zum Drittelsende erzielten sie jedoch nur einen Treffer.

Während sich die Langnauer im letzten Spielabschnitt auf die Verwaltung des Vorsprunges konzentrierten, liessen die Gäste nichts unversucht, doch noch Punkte ein zu fahren. Aber erst in der letzten Spielminute, als man den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte, konnte man noch zwei Treffer bejubeln. Leider war aber die Hypothek aus den ersten 30 Spielminuten zu gross, sodass man sich knapp geschlagen geben musste.

Die U21 Junioren scheinen eine solide Basis gefunden zu haben, was ihnen erlaubt, in jedem Spiel um den Sieg mit zu spielen. An dieser Basis muss jedoch hart weiter gearbeitet werden, damit sie erhalten werden kann. Die Konkurrenz in der Liga ist stark und längere Schwächephasen werden rigoros ausgenutzt. Es wartet ein intensiver Januar auf das Team, wobei jeder Einzelne maximal gefordert werden wird.