Wie bereits im Vorfeld klar war, erwartete die U21 Junioren  vom UHC  WaSa ein sehr körperbetontes, intensives Spiel. Trotz wechselnder Führungen und einem zwischenzeitlichen 3-Tore-Vorsprung für WaSa gelang es dem SVWE schlussendlich, die drei Punkte in der Heimat zu behalten.

Bereits in der Startphase schenkten sich die beiden Teams nichts. Es gab Chancen auf beiden Seiten. Trotz, oder gerade aufgrund, einer Unterzahl war es die Gastmannschaft aus der Ostschweiz die durch Michael Schiess in Führung ging. In der zwölften Minute traf dann aber das Heimteam zum verdienten Ausgleich. Kurz darauf konnte der UHC WaSa erneut in Führung gehen. Danach folgte ein erster Penalty zu Gunsten von WaSa, welcher nicht verwertet werden konnte. Mit dem ertönen der Sirene nach 20 Spielminuten gab es erneut einen Penalty für die Gäste. Auch dieser konnte nicht im Kasten untergebracht werden, und so gingen die beiden Teams mit einem leistungsgerechten 2:1 in die erste Pause.

Da der Penalty kurz vor der Pause verschossen worden war, startete WaSa mit einem Powerplay ins Mitteldrittel. Bereits nach 26 Sekunden konnte die Führung auf 3:1 ausgebaut werden. WaSa konnte danach seine starke Phase durch einen weiteren Treffer belohnen. Das 4:1 erzielte Nico Conzett nach tollem Zuspiel von Michael Schiess. Nun wurde das Spiel noch härter. Durch eine doppelte Unterzahl ab der 31. Spielminute und einem normalen Boxplay ab der 36. Minute wurden die Gäste zu viel defensiver Arbeit gezwungen. Wiler liess den Ball gut und schnell laufen und kam zu einigen Grosschancen, die meistens im Aussennetz oder in den Händen des stark aufspielenden Raphael Schmied landeten. Somit endete diese Drittel mit 4:1 aus Sicht von WaSa.

Das Heimteam kam entschlossen aus der Kabine und wurde in der 42. Minute mit dem 2. Treffer belohnt WaSa reagierte prombt und konnte in der 43. Minute den 3-Tore-Vorsprung wiederherstellen. Danach folgte die stärkste Phase des Heimteams. In den Minuten 44, 45 und 47 gelang Wiler jeweils ein Treffer, sodass die letzten zwölf Minuten mit einem Gleichstand in Angriff genommen wurden. Der Schwung von Wiler wurde wieder ein bischen gebremst, denoch waren sie zu dieser Zeit überlegen. Matchentscheidend war die 55. Spielminute, WaSa holte erneut eine Zwei-Minutenstrafe und ging während dieser erstmals in Rückstand (57. Spielminute). WaSa konnte trotz einem Endspurt in den finalen Minuten nicht mehr ausgleichen und so ging dieses Spiel mit 5:6 verloren.

Bericht: Luciano Rusconi, Yves Brunner