Der UHC Waldkirch-St. Gallen muss sich im Tal der Demut Zug United mit 6:8 geschlagen geben. Vor allem Zugs stark besetzte Ausländerfraktion bereitet der St. Galler Defensive immer wieder enorme Probleme und holt so die wichtigen drei Punkte in die Zentralschweiz.

(Nicolas Jordan/Bild: Paul Wellauer) Nur drei Wochen nach der knappen und äusserst bitteren Niederlage im Hinspiel traf der UHC WaSa in der achten Meisterschaftsrunde erneut auf den Konkurrenten aus Zug. Die Revanchegelüste waren auf St. Galler Seite gross – vielleicht sogar etwas zu gross. Denn von der ersten Minute an wirkte das Spiel von Fabian Arvidsson’s Team etwas gar hektisch. In der Offensive wurde der Ball des Öfteren mit unüberlegten Zuspielen schnell hergeschenkt und in der Defensive wusste man sich oft nur mit Stockschlägen oder anderweitigen Foulspielen zu helfen, da man wiederholt einen Schritt zu spät kam.

Trotzdem musste in der fünften Minute mit Daniel Uhr ein Zuger als Erster auf der Strafbank platznehmen. Obwohl in den folgenden zwei Minuten das in Unterzahl agierende Zug mehrheitlich in Ballbesitz war, war es schliesslich, wie so oft schon in den Powerplays der laufenden Saison, Goalgetter Julian Alder, welcher einen schnell vorgetragenen Angriff zum 1:0 aus Sicht des Heimteams verwerten konnte. Kurze Zeit später schien sich das Spielgeschehen dann eindeutig für die St. Galler zu entwickeln, denn Captain Roman Mittelholzer – welcher bereits seine 20. Saison im WaSa-Dress bestreitet – liess sich alleine vor Torhüter Mück nicht zweimal bitten und netzte eiskalt zum 2:0 ein.

In der 12. Minute wurde dann doch die sich seit Spielbeginn abzeichnende Strafe gegen WaSa fällig und bot somit Zugs Ausländern die erste Möglichkeit ihr Können mit einem Mann mehr unter Beweis zu stellen. Diese nutzte Andreas Dahlqvist mit einem eindrücklichen Pass auf den freistehenden Emil Julkunen, welcher problemlos zum Anschlusstreffer einschieben konnte. Einen ungenügend verteidigten Freistoss und den daraus resultierenden Ausgleich, konterte Jeanot Eschbach mit einem wunderschönen Volleytreffer, wodurch das Heimteam mit einem knappen und vielleicht etwas glücklichen Vorsprung in die Kabine verschwand.

Da sich David Gross jedoch vor der Pausensirene noch eine kleine Strafe einfing, durften die Gäste das zweite Drittel in Überzahl beginnen. Gerade mal 30 Sekunden nach Wiederanpfiff traf Andreas Dahlqvist zum Ausgleich. In der Folge entwickelte sich eine intensiv geführter Kampf, welcher dem Schiedsrichtergespann Schuler/Sprecher etwas zu entgleiten drohte. Ein Tor durch Steven Fiechter in der 25. Spielminute brachte Zug United zum ersten Mal in Führung und nach David Gross’ Ausgleichstreffer, war es in der 36. Minute Marco Laely, welcher die Gäste erneut in Führung schoss.

Gleichzeitig mit diesem Treffer zum 5:4 sahen die Schiedsrichter ein angebliches Vergehen von Roman Mittelholzer vor dem eigenen Gehäuse und schickten ihn für zwei Minuten auf die Strafbank. In dieser Unterzahl kamen die Zuschauer dann ein weiteres Mal in den Genuss einer Michi Schiess-Show. Der quirlige Topscorer, welcher bis zu diesem Zeitpunkt aus gesundheitlichen Gründen geschont wurde, schnappte sich an der Mittellinie den Ball, liess zwei Gegenspieler unnachahmlich stehen, erwischte Zugs Keeper in der nahen Ecke und erzielte somit den vielumjubelten Ausgleich vor der zweiten Pause.

Wie schon des Öfteren in dieser Saison konnte WaSa ihr Niveau im letzten Drittel allerdings nicht beibehalten und musste dem Gegner das Spieldiktat mehrheitlich überlassen. Durch Treffer von Kostov-Bredberg und Emil Julkunen konnte sich Zug bis zur 51. Minute zum ersten Mal einen Zweitore-Vorsprung erspielen und als die St. Galler dann fünf Minuten vor Schluss gar in doppelter Unterzahl agieren mussten, schien die Partie gelaufen zu sein.

Doch das Heimteam gab sich nicht auf und Thomas Mittelholzer traf nach schönem Zuspiel von Andrin Zellweger mit einem Mann weniger zum Anschlusstreffer. Doch Obwohl Torhüter Genhart für die Schlussminuten noch durch einen sechsten Feldspieler ersetzt wurde, gelang der Ausgleich nicht mehr und Emil Julkunen hatte kurz vor Schluss keine Mühe seinen dritten persönlichen Treffer ins leere Tor zu erzielen.

Somit verliert der UHC Waldkirch-St. Gallen auch das frühe Rückspiel knapp gegen Zug United. Die beiden Teams treffen allerdings im Rahmen des Cup-Wettbewerbs nächsten Sonntag in Zug bereits wieder aufeinander. Findet die Arvidsson-Truppe rechtzeitig ein Rezept gegen die Schwedenfraktion aus Zug, könnte es dieses Mal mit dem Sieg klappen.

Hier geht es zur Gallerie vom Spiel gegen Zug United


Waldkirch-St. Gallen – Zug United 6:8 (3:2, 2:3, 1:3)
Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen. 443 Zuschauer. SR Schuler/Sprecher.
Tore: 6. J. Alder (R. Mittelholzer) 1:0. 8. R. Mittelholzer (N. Jordan) 2:0. 13. E. Julkunen (A. Dahlqvist) 2:1. 17. C. Kostov-Bredberg (A. Larsson) 2:2. 18. J. Eschbach (N. Jordan) 3:2. 21. A. Dahlqvist (C. Kostov-Bredberg) 3:3. 25. S. Fiechter (Y. Schelbert) 3:4. 31. D. Gross (R. Chiplunkar) 4:4. 36. M. Laely 4:5. 37. M. Schiess (S. Schiess) 5:5. 47. C. Kostov-Bredberg (A. Larsson) 5:6. 51. E. Julkunen (A. Dahlqvist) 5:7. 57. T. Mittelholzer (A. Zellweger) 6:7. 60. E. Julkunen 6:8.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen. 1mal 2 Minuten gegen Zug United.


Tabelle NLA

Rg.TeamSpTDP
1GC8+3123
2Wiler8+4021
3Malans8+1716
4WaSa8+814
5Chur8+114
6Zug United8+014
7Uster8+512
8Köniz8+010
9Tigers8-109
10HCR8-67
11Thun8-304
12Ad Astra8-560