Am kommenden Wochenende stehen für den UHC Waldkirch-St. Gallen zwei Heimspiele auf dem Programm. Gegner sind am Samstag, 16. Januar 2021, um 18:00 Uhr der HC Rychenberg Winterthur und am Sonntag, 17. Januar 2021, ab 17:00 Uhr Chur Unihockey. Gespielt wird in der Sporthalle Tal der Demut in St. Gallen.

Beim Re-Start konnte sich der UHC Waldkirch-St. Gallen am vergangenen Wochenende drei Punkte ergattern. Beim UHC Uster konnte sich die Armin Brunner-Equipe mit 11:6 durchsetzen. Tags darauf verlor er jedoch bei GC Unihockey mit 4:7. Insgesamt war es aber jene Punkteausbeute, welche man im Vorfeld der Partien auch erwarten durfte. Der erste Widersacher vom kommenden Weekend ist der HC Rychenberg Winterthur. (Bild: Paul Wellauer)

Zwei Heimsiege für Rychenberg

Die Winterthurer starteten mit zwei Siegen in die Wiederaufnahme der Meisterschaft. Zunächst besiegten die Eulachstädter zu Hause die Tigers aus Langnau mit 8:7 nach Verlängerung und gegen den Aufsteiger aus Sarnen schaute ein lockerer 7:0-Erfolg heraus. Michi Schiess: „Es stehen uns am Wochenende zwei direkte Kontrahenten im Kampf um die Playoffs gegenüber. In den vergangenen Jahren waren Partien gegen die Winterthurer sowie gegen die Bündner jeweils ein bedeutsamer Wegweiser. Winterthur ist mit zwei Siegen gut gestartet und konnte damit Selbstvertrauen tanken. Sie spielen sehr diszipliniert und haben einige spielstarke Spieler, die viel Torgefahr entwickeln“, so Schiess.

Churer Niederlagen

Etwas anders verlief der Re-Start für Chur Unihockey. Die Bündner unterlagen im Bündner Derby Alligator Malans trotz einer 3:1-Führung nach 20 Minuten schlussendlich mit 4:7. Auch gegen Floorball Köniz gab es bei der 5:7-Niederlage keine Punkte. Der letztjährige Topscorer über Chur: „Die Spiele gegen Chur gehen oft über den Kampf. Nehmen wir diesen an und können das Spiel diktieren, gehen wir als Sieger vom Platz“.

Schweden-Abenteuer war sehr lehrreich

Über sein Gastspiel in Schweden erzählt Schiess: „Mein Abstecher nach Schweden war ein sehr lehrreiches Erlebnis. Auch wenn es sportlich nicht wunschgemäss verlief, konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Es hat mich als Unihockeyspieler, aber auch als Person weiter geformt. Diese Dinge versuche ich nun bei uns im Team einzubringen und mit WaSa voll anzugreifen“.


Tabelle NLA

Rg.TeamgSpSoWTDPQ
1Wiler70+252.714
2GC70+242.571
3Köniz60+262.333
4Malans70+102.0
5Tigers70+11.857
6HCR70+51.571
7Zug United80+11.5
8WaSa70+01.286
9Chur70+01.286
10Thun70-80.571
11Uster70-210.429
12Ad Astra70-630.0