Erstmals im Jahr 2022 bleibt der UHC Waldkirch-St. Gallen am Sonntag bei Wiler-Ersingen ohne Punktezuwachs und unterliegt trotz Leistungssteigerung im letzten Drittel mit 5:8.

(Christian Wenger/Bild: Paul Wellauer) Im dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison unterlag der UHC Waldkirch-St. Gallen zum dritten Mal dem SV Wiler-Ersingen. Es war ein Doppelschlag innert elf Sekunden, der die Ostschweizer früh aus der Bahn warf. Radek Sikora und Topscorer Michal Dudovic waren erfolgreich. Aber bereits vier Tage zuvor beim Gastspiel in Malans war der Start ähnlich verlaufen, damals gelang aber eine erfolgreiche Wende. Doch dieses Mal sollte es nicht sein. Natürlich war bei einem Lattentreffer auch Pech im Spiel, aber alles in allem wirkte das Heimteam hungriger. Es blieb bis zur ersten Sirene beim Stand von 2:0 für den SVWE.

Im Cupspiel Mitte November stand es nach den ersten zwanzig Minuten 3:0 für Wiler-Ersingen, nach zwei Dritteln 4:4. Doch die St. Galler fanden nach wie vor den Tritt nicht und das Heimteam erhöhte erneut nach etwas mehr als fünf Minuten durch Sikora auf 3:0. Nun wurde das Spiel etwas gehässiger, aber nicht unfair. Es folgten die ersten beiden Zwei-Minuten-Strafen gegen die Gäste, das Boxplay hielt jedoch dicht. Wenig später war aber Gianluca Persici erfolgreich und brachte seine Farben mit 4:0 in Front. Doch es war keinesfalls die Vorentscheidung, denn im dritten Abschnitt sollte es nochmals drunter und drüber gehen.

Das Trainerteam wirbelte die Reihen etwas durcheinander, und siehe da, nach 62 Sekunden bekamen die Gäste einen Penalty zugesprochen. Michael Schiess verwandelte diesen sicher. Nur zwei Minuten später stellte Joonas Plysy den alten Vier-Tore-Abstand wieder her. Doch auch jetzt steckten die Ostschweizer keinesfalls auf: Tuukka Kivioja traf zum 5:2 und leitete eine spektakuläre Schlussphase ein. Dudovic stellte zunächst den alten Vorsprung wieder her, bevor Rahul Chiplunkar nach 55:27 auf 6:3 verkürzte. Capitain Marco Louis jedoch agierte erneut als Spielverderber und erhöhte nochmals. Nun waren aber die Gäste durch Topscorer Asla Veteläinen und Michi Schiess wieder an der Reihe, und plötzlich stand es nur noch 7:5. Zu spielen waren noch 79 Sekunden. Doch nach zuvor vier Toren in etwas mehr als drei Minuten schien alles möglich zu sein. Nach dem fünften St. Galler Treffer bezogen die Gäste ihr Timeout und liessen anschliessend Goali Lukas Genhart auf Kosten eines sechsten Feldspielers draussen. Doch es war das Heimteam, welches den nächsten (und letzten) Treffer bejubeln konnte. Trotz dem siegreichen letzten Drittel fuhren die Gäste ohne Punkte in die Ostschweiz zurück.

Am kommenden Wochenende ruht die NLA aufgrund einer Nati-Pause bereits wieder, danach folgen aber noch fünf Partien in zehn Tagen. Als nächstes steht das Nachholspiel gegen den HC Rychenberg am Mittwoch, 09. Februar an. Spielbeginn ist um 20:00 im Tal der Demut.


SV Wiler-Ersingen – UHC Waldkirch-St. Gallen 8:5 (2:0, 2:0, 4:5) 
Sporthalle Sportzentrum Zuchwil – 311 Zuschauer – SR: Brechbühler, Ambühl
Tore: 5‘ Sikora 1:0, 6‘ Dudovic 2:0, 26‘ Sikora 3:0, 37‘ Persici 4:0, 42’ Michael Schiess 4:1 (Pen.), 44’ Pylsy 5:1, 50’ Kivioja 5:2, 52‘ Dudovic 6:2, 56‘ Rahul Chiplunkar 6:3, 57‘ Louis 7:3, 58‘ Veteläinen 7:4, 59‘ (58:41) Michael Schiess 7:5, 59‘ (58:54) Louis 8:5.
UHC WaSa: Genhart; Stefan Schiess, von Pritzbuer; Veteläinen, Zahner, Moser; Holenstein, Mittelholzer, Michael Schiess, Rahul Chiplunkar, Kivioja; Angehrn, Markus Wellauer, Conzett, Rohit Chiplunkar, Alder.
Strafen: 1x 2‘ gegen Wiler, 3x 2‘ gegen WaSa


Tabelle NLA

Rg. Team Sp TD PQ P
1 GC 19 +69 2.632 50
2 Köniz 17 +32 2.235 38
3 Wiler 17 +30 2.235 38
4 Malans 17 +25 1.706 29
5 HCR 18 +8 1.611 29
6 Zug United 17 +6 1.588 27
7 Chur 18 +9 1.389 25
8 WaSa 17 -11 1.353 23
9 Uster 18 -8 1.333 24
10 Tigers 18 -28 0.889 16
11 Thun 17 -80 0.529 9
12 Ad Astra 17 -52 0.412 7