Im letzten Spiel der Qualifikation treffen die Frauen des UHC Waldkirch-St.Gallen am Sonntag, 23. Januar, auswärts auf die Nesslau Sharks. Die Toggenburgerinnen sind die Aussenseiterinnen, sind aber genau in dieser Rolle am gefährlichsten.

Der UHC Waldkirch-St.Gallen hat am kommenden Sonntag die Chance, die Qualifikation unbesiegt abzuschliessen. Ein Spaziergang wird dieses Vorhaben allerdings sicher nicht, denn mit den Nesslau Sharks stehen hartnäckige Gegnerinnen bereit. Die Toggenburgerinnen liegen zurzeit auf dem sechsten Tabellenrang. In ihren Spielen ist eine Auffälligkeit zu beobachten: Gegen besser platzierte Gegnerinnen haben sie die besten Resultate erreicht. So gewann Nesslau etwa gegen das zweitplatzierte UH Appenzell, auch das fünftplatzierte Lejon Zäziwil musste vor Wochenfrist eine klare Niederlage einstecken. WaSa ist nicht nur deshalb gewarnt, sondern auch aus eigener Erfahrung: Das Hinspiel gewannen die Stadtsanktgallerinnen zwar mit 4:2, die Entscheidung fiel aber erst in den letzten fünf Spielminuten.

Einen Vorteil können die WaSa-Frauen mitnehmen: Sie reisen am Sonntag ausgeruht und mit vollen Batterien an. Nesslau hingegen spielt am Vorabend ein Nachholspiel gegen die Hot Chilis Rümlang-Regensdorf. Anpfiff zum St. Galler Derby ist um 18 Uhr in der Sporthalle Büelen in Nesslau.

Im Anschluss an das Spiel geht es für WaSa darum, die Gegnerinnen für die Playoff-Viertelfinals auszuwählen. Die Playoff-Serie startet bereits am Samstag, 29. Januar.