Die WaSa-Frauen absolvieren am kommenden Wochenende gleich zwei Heimspiele. Beim Spiel gegen Lejon Zäziwil gilt es, eine offene Rechnung zu begleichen.

Am Samstag, 16. Dezember, um 18 Uhr ist Floorball Uri in der Sporthalle Tal der Demut zu Gast. Die Zentralschweizerinnen liegen aktuell auf dem fünften Tabellenplatz. Als Leaderinnen sind die St. Gallerinnen bei diesem Heimspiel die Favoritinnen. Wollen sie wie im Hinspiel einen Sieg einfahren, müssen sie wohl vor allem das Duo Nikol Drabekova und Sabrina Rüttimann-Bösch im Griff haben. Drabekova ist mit 28 Punkten Liga-Topscorerin. Die 30-jährige Sabrina Rüttimann-Bösch, die früher bei Zug United in der NLA spielte, hat in den vergangenen 12 Spielen 22 Punkte erspielt.

Am Sonntag gastiert mit UH Lejon Zäziwil das einzige Team aus der NLB in St. Gallen, welches dem UHC Waldkirch-St.Gallen bisher Punkte abknöpfen konnte. Das Hinspiel am 8. Oktober verlor WaSa mit 2:4. Keine Frage, dass die Motivation der St. Gallerinnen hoch ist, die offene Rechnung zu begleichen und die Punkte in St. Gallen zu behalten. Lejon Zäziwil verfügt nicht nur über eine gute Offensive, sondern ist vor allem auch defensiv stark. So stellen die Bernerinnen die zweitbeste Verteidigung der Liga, pro Spiel kassieren sie durchschnittlich nur rund drei Tore. Besser ist nur WaSa: Die St. Gallerinnen weisen bei den Gegentoren einen Schnitt von weniger als 2,5 pro Spiel vor. Anpfiff in der Sporthalle Tal der Demut ist um 16 Uhr. Im Anschluss findet das Männer L-UPL-Spiel zwischen WaSa und Chur Unihockey statt.