Die St.Gallerinnen verlieren auswärts ein enges Spiel gegen ein konterstarkes Unihockey Basel Regio mit 2:4.

Für das erste Spiel im neuen Jahr reisten die Frauen des UHC Waldkirch- St.Gallen nach Basel. Die Spielerinnen des UHC WaSa starteten kontrolliert in das Spiel. Nach einigen Spielminuten zeigte sich, dass dies eine enge Partie werden würde. Basel erspielte sich gute Chancen und die Torhüterin der Ostschweizerinnen, Livia Angehrn, musste einige Male eingreifen. Auch die St.Gallerinnen kamen zu Chancen, die Baslerinnen zeigten jedoch viel Körpereinsatz und gingen mit Überzeugung in die Zweikämpfe, dadurch hatte WaSa deutliche Schwierigkeiten auszulösen und sich festzusetzen. Im ersten Drittel fielen keine Tore.

Keine Tore in der ersten Spielhälfte

Im zweiten Drittel ging das Spiel weiter mit vielen harten Zweikämpfen, welche WaSa zu wenig für sich gewinnen konnte. Basel blieb hartnäckig, trotzdem waren es die St.Gallerinnen, die in der 36. Minute zuerst jubeln konnten. Anni Räisänen gelang nach einem guten Pressing von WaSa der erste Treffer. Basel liess jedoch nicht lange auf sich warten und Jacqueline Brunner gelang durch einen Konter der Ausgleichstreffer. Mit dem Spielstand 1:1 ging es in die zweite Drittelspause.

Entscheidung im Schlussdrittel

Im letzten Drittel konnte Basel bereits nach 23 Sekunden erneut jubeln. Es blieb weiterhin hitzig und die St.Gallerinnen versuchten vermehrt ins Pressing zu gehen, um den Rückstand wettzumachen. Es zeigten sich auf beiden Seiten Chancen. Jedoch gab es für die WaSanerinnen kein Durchkommen. So kam es zu einem weiteren Kontertor für Basel und zum zwischenzeitlichen 3:1. Es waren noch knapp zehn Minuten zu spielen, bei den Spielerinnen des UHC WaSa war klar, jetzt muss noch mehr kommen. Sie gingen mehr Risiko ein und rückten ins Pressing auf, wobei gute Chancen entstanden, diese jedoch nicht genutzt werden konnten. Basel kam durch das genommene Risiko der Grün-Weissen zu Konterchancen. So gelang Basel der Treffer zum 4:1. Nach einem Timeout der Ostschweizerinnen und einigen motivierenden Worte des Staffs gingen die WaSanerinnen wieder aufs Feld, nun ersetzte eine sechste Feldspielerin die Torhüterin Livia Angehrn. Die WaSanerinnen gaben nicht auf und so gelang Shannon Brändli der zweite und letzte Treffer für die St.Gallerinnen. Dieser änderte aber nichts mehr an der Tatsache, dass WaSa die zweite Niederlage dieser Saison einstecken musste. Für die nächsten Wochen und die anstehenden Playoffs ist klar, dass die St.Gallerinnen noch härter an sich arbeiten müssen, um die bisher erreichte Leistung zu bestätigen.

 

Unihockey Basel Regio – Waldkirch-St. Gallen 4:2 (0:0, 1:1, 3:1)
Pfaffenholz, Basel. 187 Zuschauer. SR Camenzind/Wild.
Tore: 37. A. Räisänen (S. Brändli) 0:1. 37. J. Brunner 1:1. 41. A. Morf (I. Stoffers) 2:1. 52. I. Stoffers (A. Morf) 3:1. 56. L. Bertschy (T. Kissling) 4:1. 59. S. Brändli (A. Fritsche) 4:2.
Strafen: keine Strafen.