Nun ist klar, wer das LUPL-Team des UHC Waldkirch-St.Gallen in Zukunft führt: Von B-Ligisten Kloten-Dietlikon Jets stösst Cheftrainer Sven Engeler zu den St. Gallern. Mit Roman Mittelholzer, Roman Brülisauer und Michael Schiess unterstützen ihn drei bei WASA sehr bekannte Gesichter.  

Nach der vor rund zwei Wochen kommunizierten Trennung von Chefcoach Jami Herrala können die Verantwortlichen von WASA einen komplett erneuerten Staff für das Männer L-UPL-Team präsentieren. Präsident Thomas Eberle sagt dazu: «Uns war wichtig, dass wir wieder eine längerfristige Lösung mit mehr Klarheit und Identität schaffen.» Neuer Headcoach wird Sven Engeler. Der 34-Jährige war in den vergangenen drei Saisons Headcoach bei den Kloten-Dietlikon Jets. Er hat das Team, das 2019 aus der NLA abgestiegen ist, stabilisiert und als NLB-Spitzenteam etabliert. «Sven hat einen klaren Plan und eine überzeugende Herangehensweise, wie er seinen Staff und sein Team aufstellen, zusammenbringen und führen will», begründet Thomas Eberle die Wahl. «Die Aufgabe, ein junges und ein engagiertes Team auf höchster Stufe zu formen und den gemeinsamen Erfolg zu suchen, ist für mich reizvoll und spannend. Ich sehe viel Potenzial im Team und Verein», sagt Sven Engeler zu seiner Motivation. Er beschreibt sich als kooperativen Coach, dem eine gelebte Fehlerkultur wichtig ist. «Ich versuche, als Vorbild voranzugehen und mit meiner Leidenschaft für den Sport mein Team mitzuziehen», erklärt er.

Drei WASA-Urgesteine
Parallel gelang es, den Staff mit viel WASA-Identität zu bestücken. Roman Mittelholzer, Roman Brülisauer und Michael Schiess werden Sven Engeler als Assistenztrainer unterstützen. «Diese drei Personen muss ich niemanden aus dem WASA-Umfeld genauer beschreiben», sagt Thomas Eberle. Alle drei waren während Jahren Teil der ersten Mannschaft, Michael Schiess und Roman Mittelholzer bringen zudem Nationalmannschaftserfahrung mit. Roman Brülisauer hat in den vergangenen Jahren als Trainer und Koordinator für das Unihockeyleistungszentrum Ostschweiz gearbeitet. «Wir sind einfach nur stolz, dass diese drei jungen Persönlichkeiten nun, zusammen mit Sven Engeler, das Heft in die Hand nehmen und sich nach ihrer Aktivkarriere in dieser Form für WASA engagieren. Genau diese Glaubwürdigkeit, diese Identität haben wir gesucht. Alle drei haben riesige Strahlkraft, sind Persönlichkeiten und stehen ein für unsere WASA-Werte», freut sich Thomas Eberle.