OUR ARCHIVE

Words which dont look even slightly believable. If you are going to use a passage of Lorem Ipsum, you need to be sure there isnt anything embarrassing hidden in the middle of text. All the Lorem Ipsum generators on the Internet tend to repeat predefined chunks as necessary,

Erste Punkte nach hartem Fight in Winterthur

Nach dem vierten Umgang liegt der UHC Waldkirch-St. Gallen zwar noch immer am Tabellenende, wurde aber die lästige Null in der Punktekolonne der Tabelle los. Die Ostschweizer siegten beim HC Rychenberg nach hartem Kampf 4:3.

Beiden Mannschaften blickten vor der Partie auf einen höchst durchzogenen Saisonstart und entsprechend wurde den Zuschauern kein flammendes Offensivspektakel geboten. Beide Teams waren darauf bedacht, die defensive dicht und die Fehlerquote tief zu halten. Gleichwohl tauchte Sandro Büchel schon früh nach einem langen Ball von Adrian Zellweger alleine vor Teemu Kortiainen auf. Doch der schnelle Stürmer brachte den Ball nicht am Winterthurer Keeper vorbei resp. in diesem Fall untendurch. Der Finne setzte sich im letzten Moment auf den Ball.

So dauerte es bis zur 33. Minute, ehe die knapp 200 Zuschauer in der Halle Oberseen den ersten Treffer sahen. Niklas Niiranen eröffnete das Skore für das Heimteam – etwas entgegen dem Spielverlauf. Und die Winterthurer setzten nach. Felix Buff lenkte einen Pass von Moritz Schaub vor dem Tor gekonnt und auch sehr unbedrängt zum 2:0 ab. Den wichtigen Anschlusstreffer noch vor der zweiten Pause und 36 Sekunden nach dem zweiten Gegentreffer erzielte Marcus Gullstrand nach schöner Vorarbeit von Fredrik Åhlberg.

Der Zorrokünstler selber brachte die Wasaner im Schlussabschnitt auch wieder zurück ins Spiel, nachdem Buff einen Fehler in der WaSa-Hintermannschaft zum 3:1 für seine Farben genutzt hatte. Åhlbergs Anschlusstreffer folgte wieder keine Minute nach dem 1:3. Das Spiel stand auf Messers Schneide und kein Team wollte zu viel Risiko eingehen. Plötzlich spielte Andrin Zellweger dann Simon Schweizer frei, der den Ausgleich erzielte (54.) und nur 72 Sekunden später gelang Zellweger gar die erstmalige Führung für WaSa. Die verteidigten die Ostschweizer in einer hektischen Schlussphase mit etwas Glück und viel leidenschaftlicher Defensivarbeit.

Telegramm:

HC Rychenberg Winterthur – Waldkirch-St. Gallen 3:4 (0:0, 2:1, 1:3)

Oberseen, Winterthur. 193 Zuschauer. SR De Lucia/Di Cristo.
Tore: 33. Niiranen (Hartmann) 1:0. 39. Buff (Schaub) 2:0. 40. Gullstrand (Åhlberg) 2:1. 47. Buff (Grunder) 3:1. 48. Åhlberg (Eschbach) 3:2. 54. Schweizer (Andrin Zellweger) 3:3. 55. Andrin Zellweger (Roman Mittelholzer) 3:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen HC Rychenberg Winterthur. 1mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.

Wir startete für einmal gut in den Match. In der fünften Minute schossen wir das erste Tor. Auch danach spielten wir gut weiter und legten vor. Nach dem ersten Drittel stand es 4:0 für Wasa.

das zweite Drittel begann mit einem Fehlstart für uns. Wir bekamen nach 34 Sekunden das 4:1. Thurgau machte ein intensives Pressing. Jedoch konnten wir ein paar Konter starten. Nach dem zweiten Drittel stand es 6:2 für uns. In der Garderobe gab es klare Worte von unserem Trainer.

Im dritten Drittel hatten die Gegner keine Chance mehr. Es folgten ein Paar Lattenkreuz-Schüsse von uns und wir bauten unsere Führung aus. Nach einem starken dritten Drittel gewannen wir 9:4.

Matchbericht von Dominik Alder und Stefan Schiess