OUR ARCHIVE

Words which dont look even slightly believable. If you are going to use a passage of Lorem Ipsum, you need to be sure there isnt anything embarrassing hidden in the middle of text. All the Lorem Ipsum generators on the Internet tend to repeat predefined chunks as necessary,

Herren NLA: Vorzeitige Vertragsauflösung mit Fredrik Åhlberg

Der 28-jährige Schwede Fredrik Åhlberg verlässt den UHC WaSa per sofort und kehrt nach Schweden zurück.

Fredrik Åhlberg wechselte auf die aktuelle Saison von MIK Västerås in nach St. Gallen. Nach nur 3.5 Monaten verlässt der schwedische Zorro-Künstler den Verein vorzeitig. Der Vertrag wurde auf Wunsch des Spieler per sofort aufgelöst. Das Ausland-Engagement von Åhlberg verlief nicht wunschgemäss und persönliche Gründe der Spielers führten zur vorzeitigen Vertragsauflösung.

Wir wünschen Fredrik Åhlberg alle Gute und danken ihm für sein Engagement.

Das 5 Meisterschaftsspiel der U16 A gegen Wildcats Schiers wurde in Chur ausgetragen.
Am Anfang hatte die Mannschaft Startschwierigkeiten bis in die 14. Minute da schossen sie das 0:1. Danach hatte die U16 den dreh raus. Nach dem ersten Drittel stand es 0:2 für die Wasaner. Im 2. Drittel hatten die Junioren wieder Startschwierigkeiten bis in die 27 Minute nach diesem Tor war die Mannschaft nicht mehr aufzuhalten gleich drei Tore innerhalb von 3 Minuten. Ende 2 drittel stand es 0:6. Im letzten Drittel konnten die Wasaner nach 3 Minuten auf 0:7 erhöhen. In den letzten 10 Minuten erhöhte Schiers das Tempo aber die Wasaner blieben cool und schossen noch 2 Tore. Am Ende dieses Match stand es 0:9.
Bericht Fabio und Rahul

Gleichzeitig, jedoch in Pfäffikon ZH, trugen die U16B ihr Meisterschaftsspiel gegen Widnau aus. Auch sie bezwangen ihren Kontrahenten. 11 zu 7 stand es nach 60 gespielten Minuten.

Die Damen des UHC Waldkirch-St.Gallen können ihren Erfolg gegen die Red Lions Frauenfeld nicht wiederholen und verlieren auswärts mit 4:1. 

Vor drei Wochen schlug der UHC Waldkirch-St.Gallen die Red Lions Frauenfeld im Cup noch mit 4:2. Frauenfeld spielte damals nicht schlecht, kassierte aber zu viele Tore, um siegreich vom Platz zu gehen. Am Sonntag trafen die beiden Mannschaften zum Meisterschaftsspiel wieder aufeinander – diesmal war die Situation genau umgekehrt. WaSa startete zwar druckvoll ins Spiel, die Tore schossen jedoch die Gegnerinnen. Nach 14 Minuten stand es bereits 3:0 für die Thurgauerinnen. Eigenfehler der WaSanerinnen hatten diese Treffer ermöglicht.

Viele Chancen, keine Tore

Im zweiten Spielabschnitt übernahm WaSa mehr und mehr das Spielgeschehen. Die St.Gallerinnen erspielten sich mehrere hochkarätige Chancen, scheiterten aber immer wieder am eigenen Unvermögen oder an der stark aufspielenden Torhüterin Diana Wider. So konnten sie am Dreitore-Rückstand bis zur zweiten Pause nichts ändern.

Im dritten Drittel drückte WaSa weiter aufs Tempo, das ersehnte Tor wollte und wollte aber nicht fallen – auch weil Frauenfeld im eigenen Slot gute Arbeit leistete. Acht Minuten vor Schluss entschloss sich Trainer Markus Riesen dazu, die Torhüterin durch eine sechste Feldspielerin zu ersetzen. Diese Taktik ging nicht auf: Frauenfelds Stürmerin Fabienne Riner erzielte in der 54. Minute das 4:0. Iris Bernhardsgrütter konnte zwei Minuten später zwar noch das Ehrengoal zum 4:1  erzielen, zu einem Punktgewinn reichte es WaSa aber nicht mehr. Nach dieser Niederlage rutscht WaSa auf den sechsten Tabellenrang ab.

Fokus auf’s Cupspiel

Für die WaSa-Damen bleibt nun nichts anderes übrig, als das Spiel abzuhaken und nach vorne zu schauen. Das nächste Spiel wird für sie ein besonderes Highlight: Im Cup-Viertelfinal treffen sie auf den aktuellen Vize-Schweizermeister UHC Dietlikon. Spielbeginn ist am Sonntag, 17. November, um 17 Uhr in der Sporthalle Tal der Demut in St.Gallen.
Hier erfährst du mehr über den Event: https://www.facebook.com/events/354376178031116/?ref_dashboard_filter=upcoming