OUR ARCHIVE

Words which dont look even slightly believable. If you are going to use a passage of Lorem Ipsum, you need to be sure there isnt anything embarrassing hidden in the middle of text. All the Lorem Ipsum generators on the Internet tend to repeat predefined chunks as necessary,

Im 8. Saisonspiel durften wir zum letzten Mal in dieser Saison mit dem Car an einen Match. Der Weg führte uns nach Zug.
Es war das Aufsteigerduell. Beide Teams gingen ohne abzuwarten in diese Partie und so fiel auch schon in der 3.Minute das erste Tor für uns. In diesem Match hatten wir das Abschlussglück mal auf unserer Seite. Das zweite und vierte Tor fielen nach einem Freistoss. Das dritte nach einem klassischen Konter. Und so stand es zur Pause nicht unverdient 4:0.

Wir kamen nicht wie gewünscht aus der Kabine. So wurde dann das Spiel etwas ausgeglichener, und beide Mannschaften hatten Chancen für weitere Tore. Bis in die 36.Minute konnten wir den Vorsprung um weitere zwei Tore ausbauen. Kurz vor Drittelsende kam ein erstes kleines Lebenszeichen der Zuger. Sie trafen zum 6:1. Die Reaktion folgte postwendend und wir konnten den Vorsprung wieder auf sechs Tore ausbauen. Auf unsere Reaktion folgte aber sogleich die Reaktion der Zuger. Nach zwei gespielten Dritteln stand es somit 7:2.

Das letzte Drittel wurde es etwas ruppiger, worunter die Qualität des Spiels etwas litt. Das Schlussdrittel teilten wir uns freundschaftlich 1:1, was ein Endresultat von 8:3 bedeutete. Mit diesem klar verdienten Sieg, stand endlich der erste Auswärtssieg der Saison fest.

Andreas und Andrin

Nächsten Samstag, 30. November, treffen die Damen des UHC Waldkirch-St.Gallen um 16 Uhr in der Sporthalle Tal der Demut auf die Iron Marmots Davos-Klosters. Die Zuschauer dürfen sich nicht nur auf ein spannendes Spiel, sondern auch auf feinen Glühwein freuen.

Der UHC Waldkirch-St.Gallen und die Iron Marmots Davos-Klosters scheinen die gleiche Schwäche zu haben: das Tore schiessen. Während WaSa mit nur 18 Toren in sieben Spielen am wenigsten der ganzen Liga erzielt hat, sind es bei Davos 22 Treffer in acht Spielen und damit am zweitwenigsten der Liga. Der Unterschied zwischen den beiden Mannschaften: WaSa hat weniger Tore erhalten und liegt auf dem vierten Tabellenrang, Davos konnte bisher erst zwei Spiele gewinnen und liegt am Tabellenende. Trotzdem darf man den Aufsteiger nicht abschreiben: Gerade gegen besser klassierte Teams liessen die Murmeltiere immer wieder mit knappen Niederlagen aufhorchen, und auch das Hinspiel, das WaSa mit 3:1 für sich entscheiden konnte, war äusserst umkämpft. Ein Sieg muss für WaSa aber klar das Ziel sein, um den Platz in der vorderen Tabellenhälfte weiter zu festigen.

Das Spiel der WaSa-Damen kann man begleitet von einem feinen Glühwein geniessen. Die Damenabteilung freut sich auf viele Zuschauerinnen und Zuschauer.