EFT 2020 kommt nach St. Gallen

EFT 2020 kommt nach St. Gallen

EFT 2020 kommt nach St. Gallen

Natalie Brägger Verein 21. November 2019 Kommentare

Vom 16. bis 18. Oktober 2020 spielen die weltbesten Unihockey-Nationen der Männer an der Euro Floorball Tour (EFT) in St. Gallen gegeneinander. Der Zentralvorstand von swiss unihockey hat der Interessensgemeinschaft Unihockey St. Gallen-Appenzell den Zuschlag für die Durchführung des Turniers gegeben.

Einmal jährlich messen sich die vier führenden Unihockey-Nationen Finnland, Schweden, Tschechien und die Schweiz beim Vierländerturnier EFT. Im kommenden Herbst ist die Schweiz zum 5. Mal Austragungsort der Länderspiele. Erstmals wird das Turnier in St. Gallen stattfinden, dort, wo bereits die U19-WM der Frauen 2018 durchgeführt wurde. Das lokale Organisationskomitee besteht aus der Interessengemeinschaft Unihockey St. Gallen-Appenzell. In dieser arbeiten unter der Federführung des UHC Waldkirch-St.Gallen der UH Appenzell, der UHC Herisau, der TSV Fortitudo Gossau Unihockey, der UHC Speicher Bears, die Mörschwil Dragons, der UHC Flying Penguins Niederwil und der UHC Jonschwil Vipers zusammen. Die Hauptaufgabe der lokalen Organisationsvereine ist es, die Helferinnen und Helfer für das Turnier zu stellen. Gespielt wird im Athletikzentrum St. Gallen als Hauptarena. «Wir freuen als Unihockeyregion Ostschweiz riesig darauf, Gastgeber für die weltbesten Unihockey-Nationalmannschaften und ihre Fans zu sein und so am zweiten OLMA-Wochenende bleibende Erlebnisse und Emotionen zu ermöglichen», sagt Thomas Grob, Präsident des lokalen Organisationskomitees.

Das Turnier ist für die Nationalteams gleichzeitig die Hauptprobe vor der Weltmeisterschaft vom 4.-12. Dezember 2020 in Helsinki (FIN). In der Schweiz treffen die WM-Favoriten zum letzten Mal aufeinander, bevor dann das Highlight ansteht. Nebst den A-Teams spielen auch die U19-Auswahlen der vier Nationen gegeneinander.

 

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.