Viele Chancen – Keine Tore

Viele Chancen – Keine Tore

Viele Chancen – Keine Tore

UHC WASA Damen NLB 29. Oktober 2018 Kommentare

Die Damen des UHC Waldkirch-St. Gallen müssen dieses Wochenende gleich zwei Niederlagen einstecken. Zu Hause verlieren sie gegen SU Mendrisiotto 1:4 und auswärts bedeutet das 2:3 gegen UH Lejon Zäziwil gleichzeitig das Cup-Aus. 

Charisse Baumann

Am Samstag traten die die Frauen des UHC Waldkirch-St.Gallen gegen die Mannschaft aus dem Tessin an, welche für ihr hartes Körperspiel bekannt ist. Von Anfang an setzten die Gäste die Verteidigerinnen von WaSa unter Druck und fuhren schnelle Konter. Mit dieser Taktik konnte Mendrisiotto nach zehn Minuten bereits zwei Tore feiern, die durch Simona Teggi und Sara Sauter erzielt wurden. Die Damen des UHC Waldkirch-St. Gallen machten sich durch Eigenfehler das Leben schwer und nutzten herausgespielte Torchancen nicht. Trotzdem gelang ihnen im zweiten Drittel der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Iris Bernhardsgrütter. Fünf Minuten später musste die Torhüterin Nicole Sieber jedoch erneut hinter sich greifen, da erneut Simona Teggi zum 3:1 für die Gäste erhöhte. Die Reaktion der Wasanerinnen blieb aus, woran sich auch nichts änderte, als WaSa mit sechs Feldspielerinnen das Tor suchte. Ein Schuss ins leere Tor erhöhte zum verdienten 4:1 Endstand für die Gäste.

Niederlage mit Cup-Aus

Am Sonntag im Cupspiel gegen UH Lejon Zäziwil vermochte die Damenmannschaft des UHC WaSa nicht wie gewünscht auf diese Niederlage zu reagieren. Im ersten Drittel war das Spiel hektisch und glich eher einem Tennismatch. In der ersten Minute des zweiten Drittels konnte jedoch Corina Resegatti mit einem Backhand-Schuss das Score zum 1:0 eröffnen. Darauf reagierte Zäziwil mit zwei Treffern von Rahel Sterchi und Sabrina Knörr, womit die WaSa- Damen mit einem 1:2 Rückstand in die zweite Pause geschickt wurde. Kurz nach Beginn des letzten Drittels erhöhte Sabrina Knörr sogar zum 3:1 für Zäziwil. Die Wasanerinnen versuchten daraufhin mehr Druck auszuüben und kreierten Torchancen, welche jedoch ungenutzt blieben. Erst in der 59. Minute gelang Lara Eschbach auf Zuspiel von Livia Resegatti der Anschlusstreffer zum 3:2. Dies blieb jedoch zugleich der Endstand und bedeutete damit das Aus im Schweizer Cup. Aufgrund der Nationalmannschaftspause ruht der Spielbetrieb nun bis am 17. November – eine Pause, die den WaSa-Frauen wohl gerade recht kommt.

 

Waldkirch-St. Gallen – SU Mendrisiotto 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)
Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen. 66 Zuschauer. SR Camenzind/Nievergelt.
Tore: 7. S. Teggi (E. Ratti) 0:1. 10. S. Sauter (M. Virtanen) 0:2. 29. I. Bernhardsgrütter (L. Eschbach) 1:2. 34. S. Teggi (M. Murtorinne) 1:3. 60. S. Sauter (E. Ratti) 1:4.
Strafen: keine Strafen. keine Strafen.
WaSa: Ni. Sieber; C. Resegatti, Baumann; M. Sieber, Raschle; C. Göldi, Frey; L. Resegatti, Bernhardsgrütter, Eschbach; Strittmatter, Na. Sieber, Bill; Link, Scherrer, Manetsch, Carisch, Steiner

 

UH Lejon Zäziwil – Waldkirch-St. Gallen 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)
Sporthalle, Konolfingen. 86 Zuschauer. SR Bajoni/Kämpfer.
Tore: 21. C. Resegatti (I. Bernhardsgrütter) 0:1. 26. R. Sterchi (T. Lüthi) 1:1. 40. S. Knörr (R. Bieri) 2:1. 41. S. Knörr (R. Bieri) 3:1. 59. L. Eschbach (L. Resegatti) 3:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UH Lejon Zäziwil. 1mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.
WaSa: Ni. Sieber; C. Resegatti, Baumann; M. Sieber, Raschle; C. Göldi, Frey; L. Resegatti, Bernhardsgrütter, Eschbach; Strittmatter, Na. Sieber, Carisch; Link, Scherrer, Manetsch, Bill

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.